Diakonie Sachsen ruft zu Spenden für Hochwasseropfer auf

11 Jahre nach der sogenannten „Jahrhundertflut“ stehen bereits wieder weite Teile Tschechiens und Sachsens unter Wasser. Wieder müssen viele Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen und werden neben der enormen seelischen Belastung auch materielle Schäden erleiden. Es steht zu befürchten, dass die Pegelstände von 2002 wieder erreicht werden.

Die Diakonie Sachsen ruft daher dringend zu Hilfsbereitschaft und Solidarität auf und bittet um Spenden für die Betroffenen. „Wir sind erschüttert und bitten um Solidarität und Anteilnahme für die betroffenen Menschen“, sagt Christian Schönfeld, Chef der Diakonie Sachsen. Auch einige diakonische Einrichtungen seien von den Wassermassen überflutet. Das Ausmaß der Schäden sei insgesamt noch nicht absehbar.

Als Ansprechpartner in konkreten Notlagen stehen die Diakonischen Werke in den Kirchenbezirken und dort die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchenbezirkssozialarbeit zur Verfügung.

Die Diakonie Sachsen bittet um Spenden auf folgendes Konto:

Diakonie Sachsen, Kto. 100 100 100, Kennwort „Hochwasser 2013“, LKG Sachsen, BLZ 350 601 90 oder über Online-Spende.

Weitere Informationen: Diakonie Sachsen, Ökumenische Diakonie, Uwe Schmidt, Tel.: 0351/8315-129. E-Mail: uwe.schmidt@diakonie-sachsen.de

Quelle: Diakonie Sachsen