Neu: Ergotherapie in der Interdisziplinären Frühförderstelle

ErgotherapeutinNach einer längeren Vorbereitungsphase wird im nächsten Jahr das Angebot unserer Interdisziplinären  Frühförderstelle um eine Ergotherapie erweitert werden. Dadurch soll unser inter­disziplinäres Angebot, welches von sozial- und heilpädagogischen sowie psychologischen Fachkräften umgesetzt wird, um eine medizinisch-therapeutische Komponente ergänzt werden. Besonders Kinder mit motorisch-funktionellen und perzeptiven Auffälligkeiten werden von dem zusätzlich zur Frühförderung angebotenen Behandlungsansatz profitieren. In der Ergotherapie wird eine handlungsorientierte Methode verfolgt, die besonders auf die Herstellung bzw. Wiedererlangung der Selbstständigkeit ausgerichtet ist. Der Begriff Ergotherapie ist von dem griechischen Wort Ergon abgeleitet und bedeutet so viel wie Werk / Tat / Arbeit. Wie dieses Wort bereits aussagt, handelt es sich bei diesem therapeutischen Ansatz um einen schaffenden Prozess. Bild2Dabei werden verschiedene motorische und ihre dazugehörigen sinneswahr­nehmungsgebundenen Fähig­keiten bei der Ausführung von Handlungsauf­gaben geübt. Somit können sich die physiologisch richti­gen Funktionen und das Zusammen­spiel der einzelnen Sinnesmodalitäten entfalten, um die situationsgerechte Handlungsfähigkeit der kleinen Patienten in ihrer Umwelt zu ermöglichen. Es werden handwerklich – gestalterische Techniken angewen­det und alltagsbewältigende Methoden eingesetzt. Zur Umsetzung dieser verrichtungsbezogenen – schöpferi­schen therapeutischen Arbeiten wurden spezielle Therapiematerialien und Einrichtungs­gegenstände ange­schafft, Ergebnis einer Übungseinheitwie Werkbank, Webrahmen, Therapiekitt sowie psycho- und grafomotorisches Übungsmaterial. Die Therapie setzt an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes an und individuelle Ressourcen, wie z. B. Phantasie, Kreativität oder Bewegungsfreude, werden eingebunden. Die zusätzliche Verordnung von Ergotherapie ist nach der Heilmittelrichtlinie in den Fällen geboten, in denen heil-pädagogische/sonderpädagogische Frühfördermaßnahmen den alleinigen Behandlungserfolg nicht gewährleisten können.

Beitrag: Claudia Beck –  Leiterin Interdisziplinäre Frühförderstelle/